Tipps

Dahlienvermehrung – allgemein

Die Dahlienvermehrung im Allgemeinen!

Oftmals liest man in Blumenkatalogen von Dahlienzwiebeln oder Dahlien werden in dieser
Rubrik angeboten. Doch Dahlien haben botanisch gesehen Knollen. Diese Speicherorgane sind
Nährstoff- und Wasserdepots zur Überdauerung von schwierigen Jahreszeiten, Trockenheit
oder Winterperioden. Die Knolle hat aber auch die Aufgabe, nach einer Ruhephase, die oberirdisch
abgestorbenen Pflanzenteile wieder zu ersetzen und eine vollwertige Blattpflanze zu produzieren.
Bei der Teilung der Knolle (der vegetativen Vermehrung) nutzt man dies, um viele gleichartige
Pflanzen zu erhalten. Die Knollen der Dahlien an sich haben keine Triebknospen.
Diese sitzen in der Krone, also dem Verbindungspunkt aller Knollen rund um den Hauptstamm des Vorjahres.

Deshalb ist es so wichtig, beim Ausgraben darauf zu achten, dass keine Knollen abgestochen
oder abgerissen werden. Diese Stücke, ohne Verbindung zum Stamm, behalten meist ihre
pralle Form über den Winter, können aber keinen Pflanzentrieb bilden.
Eingepflanzt bilden sie sehr schnell ein Netz aus feinen weißen Wurzeln, bleiben aber eine taube Knolle.

Normalerweise werden Dahlien durch Knollen vermehrt. Diese Überwinterungsorgane werden geteilt, und wie z. B. Kartoffeln kultiviert.
(Mehr Information)

Die Vermehrung durch Trieb- oder Blattstecklinge ist eine Spezialität der Engländer.
(Mehr Information)

Die Aufzucht aus Samen stellt ebenfalls einen Weg der Vermehrung dar.
(Mehr Information)